Kaarzer Besucher schwelgen in Erinnerungen

An einem Pfingstsonntag lädt ein Schloss zu einem Fest ein. Als Journalistin erlebe ich einen Glücksfall: Eine ganze Familie von Uroma bis Enkel macht einen Erinnerungsausflug und plaudert mit mir. Das Event wird zur Nebensache, denn es geht um Menschen nicht um Events.

 

Kaarz  „Pfingstsonntag ist perfekt für einen Ausflug mit der zwölfköpfigen, vier Generationen umfassenden Familie“, beschloss Familie Koop aus Wittenförden. Ziel der kleinen „Familiengang“ war Schloss Kaarz, die zum Pfingstfest in den Schlosspark geladen hatten. Die Regen-App prognostiziert immerhin für den Nachmittag trockenes Wetter und vielleicht schaut doch die Sonne noch hinter den Wolken hervor.

Erinnerungsfoto vom Familienausflug: Die Familie um Uroma Sieglinde (vorne links) schwelgt in alten Erinnerungen.

Es war ein Ausflug zu alten Erinnerungen: Im Saal des Schlosses hatte Oma Sieglinde 1949 als junge Frau getanzt. „Einige verliebte Mädchen schlichen mit dem Verehrer auf den Turm, um die „Aussicht“ zu genießen“, verriet sie mit einem Augenzwinkern. Tochter Marianne Giske erinnert sich an die Gärtnerei hinter dem Schloss, aus der sie immer Blumen holte. „Es ist schön, nach so vielen Jahren das hier alles wiederzusehen und in Kindheitserinnerungen zu schwelgen“, schwärmt sie. „Alles ist so gepflegt, der Parkt ist einfach wunderschön. So sah es damals nicht aus“, erinnert sie sich. Enkeltochter Anja Barck genießt vor allem den Nachmittag mit der Familie. „Hier ist wirklich für jeden was geboten“, findet sie. Urenkel Alexander kann sich natürlich besonders für das Bogenschießen und das Trampolin-Bungee-Seilspringen begeistern. Auch der Dreifachmama Heike Molenaar gefiel, dass es viel für Kinder gab.

Live-Musik aus Berlin sorgt für akustisches Ambiente.

Ihr persönliches Highlight war die Live-Band. Die Berliner Felice und Cortes Young begeistern nicht nur mit gefühlvollen eigenen Songs und Rock-Pop Covern: Bei den Jonglage-Einlagen schmelzen einigen Kindern fast die Eiskugeln in der Waffel, so fasziniert schauten sie zu wie Keulen, Bälle und die Sticks vom Schlagzeug durch die Luft wirbelten. Grillträume erfüllte hingegen der Soucechef des Schlossrestaurants Oliver Techentin. Er brutzelte am Grillring für die Gäste Schweinenacken und Bratwurst. In der fast einen Tonne schweren Edelstahlhalbkugel verbrennen die Holzscheite knisternd in der Mitte wie ein Lagerfeuer, das Grillgut wird auf dem breiten Rand gegart. „Unsere Wurst ist vom Hofladen Krüger aus Kobrow, wir haben wieder das beliebte Bauernhof-Eis und unseren Apfelkuchen gibt es natürlich auch“, erklärt Oliver Techentin.

Lokale Angebote

Die Kaarzer wollen hier regional und lokal bieten, arbeiten mit vielen Händlern immer wieder zusammen. Während Oliver Techentin erzählt, dass unter den Gästen der Feste und des Hotels viele Stammgäste seien, kommt schon einer auf ihn zu und fragt nach den lecken Rauchwürstchen, die es hier letztes Jahr gab.  Die waren nämlich so lecker, dass auch das anfangs regnerische Wetter nicht abschreckte, wieder nach Kaarz zu kommen.

Die „Montagsspinner“ zeigen ihre Künste.

Andrea Krause und Wolfgang Woitag, die als „Montagsspinner“ aus dem Museum Breesen ihre Künste am Spinnrad zeigten, waren jedenfalls überrascht, dass sich viele Besucher mit Regenschirm und wetterfester Kleidung auf den Weg gemacht hatten. Wer bis zum Ende blieb, freute sich über die Sonne und konnte abschließend ein Erinnerungsfoto mit Familie, vor dem Schloss und mit blauem Himmel machen.