Sehr lange habe ich mich gefragt, warum denn meine kleinen Interviews auf Facebook nicht so professionell wirken  – es sah immer “so draufgehalten” aus.

Der Aha-Moment kam bei einem Filmseminar, dass ich über den DJV (Deutschen Journalistenverband) besucht habe:

Was macht den Unterschied zwischen einem Film-Beitrag und Draufhalten?

  • Filmbeiträge sind geschnitten (unterschiedliche Aufnahmen wie Totale, Details etc.),
  • sorgsam geplant (wie beginne ich eine Szene, wie endet sie?)
  • und folgen einem roten Faden.

Bevor gedreht wird, steht die Frage: Was soll der Film bewirken? Was will ich zeigen, was soll der Zuschauer erleben und wer ist der Protagonist des Filmes?  

Es ähnelt sehr dem Artikel schreiben: Im Grunde hat man während des Termins einen Artikel im Kopf und weiß aus Erfahrung, wie in etwa der Spannungsbogen des Textes verlaufen wird. Der Journalist sucht sich seine Zitate, die sogenannten O-Töne zusammen,  und wird ein Foto machen,  das inhaltlich seinen Text spiegelt, neugierig macht oder den Protagonisten zeigt.

Ähnlich verhält es sich mit Filmbeiträgen. Nur ist hier die Planung noch sehr viel aufwendiger. Wenn ein bestimmtes Bild (Schnittbild) nicht im Kasten ist, wird es schwierig, das noch zu bekommen. Darum werden Filme minutiös in Storyboards geplant.
Für Social-Media-Beiträge, Filme für die Website oder YouTube-Beträgen empfehlen sich unbedingt Skripte. Diese sind nicht so detailliert, geben aber einen Fahrplan vor.

Vergleich: Ein Termin, zwei Filmbeiträge

Welchen Unterschied ein geplanter und geschnittener Beitrag zu einer Spontan-Dokumentation hat, zeigen diese beiden Beitrage vom selben Termin. Es war ein Geburtstagsständchen des Jungendmusikkorps Rostock e.V. an die OSPA zu ihrem 25-jährigen Jubiläum.

Beide haben unterschiedliche Aufgaben!

Beispiel 1:

Beitrag aus der Kommunikationsabteilung der OSPA.
Ziel: Filmbeitrag für Facebook, um Danke zu sagen. Dieser ist mit seinen Einblendungen schon aufwendig bearbeitet.

Beispiel 2:

Beim Sponsoring-Beitrag war klar, dass der Film den Verein näher zeigen soll. Die Interviews waren im Vorhinein verabredet und auch das Skript stand fest. Der Schnitt, Abstimmungen mit dem Verein haben fünf Stunden gedauert.

Mein Angebot an Vereine:
Ihr wollt Euren Social Media Kanal auf das nächste Level heben, damit:

  • Ihr mehr Sponsoren begeistert
  • mehr Unterstützer erreicht
  • mehr “Fans” gewinnt und eine Community aufbaut
  • mit Eurer Begeisterung anstecken könnt!!!

Dann kommt ihr um Filme nicht herum.
In meinem Workshop erlernt Ihr, wie Ihr mit dem Handy kleine Beiträge selbst drehen könnt.

Termin: 12. + 12.10.2019 in  Rostock (Ort wird noch bekannt gegeben)

Mehr zum Seminar: Videos drehen